Community: Omama's Blog - Community

zum Inhalt

Weg, Bussi und Omama gefällt es Dies gefällt mir
- - - - -

Gerald Hüther in Landau

Würde als innerer Kompass
„Viele Menschen haben erkannt, dass das, was sie tagtäglich tun, nicht dazu beiträgt, gesund zu bleiben, glücklich zu werden und ihre Talente und Begabungen zu entfalten“, meint der Arzt aus Göttingen. Würde ist für Hüther ein innerer Kompass, der jeden Menschen durch Turbulenzen, Verlockungen und scheinbare Notwendigkeiten navigiert. Wer von klein auf erfahre, dass er so geliebt und geachtet wird, wie er ist, entwickele mit den Jahren ein Bewusstsein für diese Würde. Er ließe sich nicht so leicht von Werbeversprechen verführen, ließe sich nicht zum Objekt fremder oder eigener Ideale machen. „Denn richten wir uns immer nach den Erwartungen anderer, so degradieren wir uns selbst zu Objekten, die das Bewusstsein für die eigene Würde verlieren,“ erklärt der populärwissenschaftliche Autor.
- - - - -

Himmelsbotschaft

Botschaft an meine Enkelkinder

von Alexander Gerst
https://youtu.be/4Uf...a3uQWV15KmfTP2E
- - - - -

Engelsgeschichten

Gezeigtes Bild
- - - - -

Der Engel der Langsamkeit

Der Engel der Langsamkeit von Jutta Richter

Ein Engel hat immer für dich Zeit,
das ist der Engel der Langsamkeit.
Der Hüter der Hühner, Beschützer der Schnecken,
hilft beim Verstecken und beim Entdecken,
schenkt die Geduld, die Achtsamkeit,
das Wartenkönnen, das Lang und das Breit.

Er streichelt die Katzen, bis sie schnurren,
reiht Perlen zu Ketten, ohne zu murren.
Und wenn Leute über dich lachen,
und sagen: "Du musst doch schneller machen!",
dann lächelt der Engel der Langsamkeit
und flüstert leise: "Lass dir Zeit!
Die Schnellen kommen nicht schneller ans Ziel.
Lass den doch rennen, der rennen will!"

Ein Engel hat immer für dich Zeit,
das ist der Engel der Langsamkeit.
Der Hüter der Hühner, Beschützer der Schnecken,
hilft beim Verstecken und beim Entdecken,
schenkt die Geduld, die Achtsamkeit,
das Wartenkönnen, das Lang und das Breit.

Er sitzt in den Ästen von uralten Bäumen,
lehrt uns, den Wolken nachzuträumen,
erzählt vom Anbeginn der Zeit,
von Sommer, von Winter, von Ewigkeit.
Und sind wir müde und atemlos,
nimmt er unseren Kopf in seinen Schoß.
Er wiegt uns, er redet von Muscheln und Sand,
von Meeren, von Möwen und von Land.

Ein Engel hat immer für dich Zeit,
das ist der Engel der Langsamkeit.
Der Hüter der Hühner, Beschützer der Schnecken,
hilft beim Verstecken und beim Entdecken,
schenkt die Geduld, die Achtsamkeit,
das Wartenkönnen, das Lang und das Breit.
- - - - -

Wenn die Zeit kommt

Danke liebe Jane :love
das habe ich in deinem Blog gefunden.
Und es passt heute genau zu mir
https://youtu.be/_Gf8oaC9QKM

Angehangenes Bild
- - - - -

...oberflächlich...

Ich denke,
das Wort "oberflächlich"
ist meist zu negativ besetzt.
Jede Realität, jede Wirklichkeit
hat eben eine Oberfläche und ein Inneres,
und ich kann beides wahrnehmen.
Beide sind von Bedeutung für mein Leben
- - - - -

Herbst

Gezeigtes Bild
- - - - -

Der Mai ist gekommen

Vier Schwalben fliegen nacheinander
zur Stalltür herein.
Sie begrüßten mich mit altbekannten Gezwitscher.
Meine Freude ist groß.
- - - - -

Ehrgeiz

Peter schreibt heute in seinem Tagesbrief:
Ehrgeiz führt zu Angst, Ärger, Frustration und Aggression.
Das werde ich durchdenken, ob ich selbst diese Erfahrungen gemacht habe.
Was ist denn Ehrgeiz? Ist es Geltungssucht auf Kosten anderer? Unversöhnliche Rechthaberei? Geizige Habgier?
- - - - -
Peter Lauster spricht oft etwas aus, was ich verstehe und dann nachmache und es hilft, das konnte ich schon oft erfahren.
Mein herzliches Dankeschön an dich Peter.
Omama
Weg, Bussi und Omama gefällt es Dies gefällt mir

  • 45 Seiten +
  • 1
  • 2
  • 3
  • Letzte »

Mai 2019

M D M D F S S
  12345
6789101112
13141516171819
202122232425 26
2728293031  

Neueste Einträge

0 Nutzer online

0 Gäste
0 Mitglied(er)

Rainer Maria Rilke

SONETT AN ORPHEUSNur wer die Leier schon hob auch unter Schatten, darf das unendliche Lob ahnend erstatten. Nur wer mit Toten vom Mohn aß, von dem ihren, wird nicht den leisesten Ton wieder verlieren. Mag auch die Spieglung im Teich oft uns verschwimmen: Wisse das Bild. Erst in dem Doppelbereich (Leben und Tod)werden die Stimmen ewig und mild. Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen,
die sich über die Dinge ziehn.
Ich werde den letzten vielleicht nicht vollbringen,
aber versuchen will ich ihn. Ich kreise um Gott, den uralten Turm,und ich kreise Jahrtausende lang;und ich weiß noch nicht, bin ich ein Falke, ein Sturm
oder ein großer Gesang

Karin's Blog

Das Leben in Gesellschaft ist schön.
Ja, wenn ich auch alleine lebe, kann das Leben schön sein.

Lernen ein Leben lang

Aus meinen eigenen Erfahrungen
kann ich lernen,
wenn ich es nur wirklich will
und ich kann mich öffnen für etwas Neues
in Geduld und neuer Begeisterung